Kooperation für Blühstreifen im Ackerland zwischen der NABU-Naturschutzstation und der Initiative Blütenparadies

Seit April diesen Jahres führt die NABU-Naturschutzstation das BfN-Projekt „LIBA – Leitfaden für die Insektenförderung durch Blühstreifen im Ackerland“ durch. „Das Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines bundesweit gültigen Leitfades, der es Landwirten und Landwirtinnen ermöglichen soll auf flexiblem, unkompliziertem Wege, naturschutzfachlich hochwertige Blühstreifen anzulegen“ erklärt Projektleiter Julian Lüdemann.

Klatschmohnblüte in Versuchsfläche bei Berensberg (Foto: Julian Lüdemann)

Dazu wird während der 6-jährigen Projektlaufzeit ein umfassendes Finanzierungs- und Maßnahmenkonzept in der Modellregion Aachen entwickelt und in der landwirtschaftlichen Praxis erprobt. „Dabei ist für uns als NABU-Naturschutzstation, die Motivation der lokalen Landwirte und Landwirtinnen eine wesentliche Voraussetzung“, so Manfred Aletsee Leiter der NABU-Naturschutzstation. Und weiter: „Hier kommt unserer Kooperationspartner ins Spiel, der ein wesentlicher Baustein des Projekts ist.“ Volker Gauchel, Biolandwirt mit umfangreichen Ackerflächen, hat gute Kontakte zu den hiesigen Ackerbauern. Zeitgleich zu der Projetidee LIBA, hat er gemeinsam mit dem FAUK e.V. die Initiative „Blütenparadies“ aufgebaut, welche im Kern das gleiche Ziel verfolgt und eine entscheidende Quelle für die Entwicklung des Leitfadens darstellt. Durch die Förderung des BfN wird das Blütenparadies-Projekt wissenschaftlich begleitet.

Vorstellung des Projekts LIBA auf dem Infospaziergang des Blütenparadieses im September 2021 (Foto: Manfred Aletsee).

weitere Informationen zu den Projekten:

https://www.blütenparadies.de/de

https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/projekte/projektbeschreibungen/liba.html

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit