Herpetofauna-Erfassung

Das Stadtgebiet von Aachen hat mit mindestens elf Amphibien- und fünf Reptilienarten eine relativ reiche Herpetofauna vorzuweisen, darunter sechs durch die FFH-Richtlinien geschützte Arten. Das FFH-Gebiet Brander Wald (165 ha, Stadtgebiet Aachen) ist das einzige Natura 2000-Gebiet im Stadtgebiet von Aachen. Zusammen mit dem angrenzenden NSG Indetal (128 ha) ist es am östlichen Rand der Stadt Aachen, Bezirk Brand, im Naturraum „Aachener Hügelland“ gelegen. Die beiden Schutzgebiete beherbergen bedeutende Vorkommen der Herpetofauna insbesondere das regional bedeutendste Vorkommen der Gelbbauchunke (Bombina variegata) sowie weiterer sieben Amphibien- und vier Reptilienarten.

Zur Absicherung bestehender Kenntnisse wurde 2017 damit begonnen systematisch die Herpetofauna, insbesondere die Reptilienfauna, mit „Schlangenbrettern“ zu erfassen.

Erfassung mit „Schlangenbrettern“ im FFH-Gebiet Brand und NSG Indetal. Bild: M. Hoffmeister.

Insgesamt wurden elf Schlangenbretter an verschiedenen sonnenbegünstigten Standorten positioniert. Die gewählten Materialien waren Schalbretter aus Holz (dunkel lackiert), Wellpappe aus Bitumen und dicke Gummimatten. Diese Auswahl soll in zukünftigen Untersuchungen auch Aufschluss über die Materialeignung geben. Von Mai bis September 2017 wurden vier Kontrollgänge durchgeführt, an denen alle Tierbeobachtungen an und unter den Schlangenbrettern aufgenommen wurden.

Als einziger Schlangennachweis fand sich eine Ringelnatter (Natrix natrix) im Indetal unter einem am Waldrand ausgebrachten Schalbrett. In diesem Bereich wurde durch zahlreiche Einzelfunde in den vergangenen Jahren bereits eine stabile Population belegt. Hier konnten bei drei Begehungen auch Blindschleichen (Anguis fragilis) nachgewiesen werden. Blindschleichen fanden sich außerdem auch im Brander Wald und auf einer Feuchtwiese im Indetal. Nachweise für Bergeidechsen (Zootoca vivipara) konnten im Brander Wald ebenfalls auf einem trockenen, waldnahen Standort und in einem lichten, reich strukturierten Waldbereich erbracht werden. Die gefundenen Exemplare benutzten die Schlangenbretter jeweils aufsitzend zum Sonnenbaden.